Produkte werden gesucht
23. September 2020 Gastautor: Patric Herweh von piklerdreieck.de / Kategorien: Spielzeug

Pädagogisches Spielzeug

Jedes Elternteil hat sich bei der Erziehung seiner Kinder sicher schon oft Gedanken über die optimale Förderung gemacht. Dazu gehört auch das richtige Spielzeug. Natürlich muss es dem Kind Spaß machen, sich zu beschäftigen. Wenn diese Motivation auch noch genutzt werden kann, um dem Kind während des Spiels etwas beizubringen, so ist von pädagogisch wertvollen Spielzeug die Rede. Nicht selten, kann es lange dauern, bis Eltern das richtige Gespür für diesen Wert haben und den Begriff richtig einordnen können. Denn er ist tatsächlich nicht ganz so einfach zu greifen: Pädagogisch wertvoll heißt auch, dass es richtig, also lehrreich, angewandt werden muss. Um ein bisschen Licht ins Dunkle zu werfen, haben wir im folgenden Text das wichtigste knapp zusammengefasst. Wir erläutern wichtige Konzepte, die häufig im Kontext von pädagogisch wertvollen Spielsachen stehen.

Pädagogisches Spielzeug

Was ist pädagogische wertvolles Spielzeug?

Der Begriff begegnet einem fast überall dort, wo Spielsachen angeboten werden oder es um die Förderung von Kindern geht. Selten, wird der Begriff zusätzlich erklärt oder in einen klaren Zusammenhang mit dem jeweiligen Spielzeug gebracht. Deswegen ist zunächst eine Begriffsklärung nötig, um bei diesem komplexen Thema den Überblick nicht zu verlieren.

Etwas, was den Anspruch pädagogisch wertvoll trägt, muss einen Wert für die Entwicklung des Kindes haben. Pädagogisch lässt sich mit lehrreich, bildend, erzieherisch oder prägend gleichsetzten. Eigentlich ist es sogar eine Kombination aus all diesen Bedeutungen, und somit ein stärkerer Ausdruck. Die Wissenschaft, die sich mit diesem Konzept beschäftigt, ist die Pädagogik. Diese kann weiter in Unterkategorien aufgeteilt werden: Entweder speziell alters- oder sozial-Bezogen. Die Erziehungswissenschaften zum Beispiel bieten in der sogenannten Frühpädagogik eine solche Disziplin an. Hier geht es um die ganzheitliche Entwicklung und Frühförderung von Kindern. Eben auch mithilfe von pädagogisch wertvollen Spielsachen.

Welchen Zweck sollen diese erfüllen?

Es lässt sich zusammenfassen, dass pädagogisches Spielzeug Kinder ihrer Entwicklungsstufe gemäß fördert. Hierbei ist wichtig, dass keine Reizüberflutung auslöst wird, das Spielzeug unaufdringlich ist und nur sanfte Impulse ausübt. Das Kind soll das Spielgeschehen bestimmen, und nicht das Spielzeug selbst. Es soll ein freilassendes, motivierendes, förderndes und forderndes Spielzeug sein.

Dieser Spielzeugtyp besitzt eben nicht nur einen guten Spielwert für das Kind, sondern übt konkrete Fähigkeiten ein, seien es motorische oder soziale. Ein gutes Spielzeug ist nicht nur auf eine Art einsetzbar, sondern ermuntert das Kind, es ständig auf neue Arten auszuprobieren. Auf diese Weise wird auch die Fantasie und Kreativität gefördert. Hierbei sollte es nicht zu einem zu starken Frust erleben führen, sondern durch Erfolgserlebnisse Konzentration und Disziplin fordern. Die Produktqualität ist ebenso von großer Bedeutung, da ein solches Spielzeug oft über mehrere Jahre und eventuell auch mehrere Geschwistergenerationen eingesetzt werden kann und soll. Der Zweck von pädagogisch wertvollen Spielsachen, ist es, das Kind positiv in der Entwicklung zu unterstützen. Dabei soll es auch über mehrere Entwicklungsstufen hinweg ein treuer Begleiter des Kindes sein, um den Entdeckergeist zu wecken, und spannende und kreative Spielerlebnisse schenken.

Einige Beispiele für gutes Spielzeug

Unter dem Prädikat des pädagogisch wertvollen Spielzeugs gibt es eine schier unzählige Zahl an Angeboten. Widmen wir uns im Folgenden ein paar guten Beispielen und erläutern diese ein bisschen. Mit am verbreitetsten sind Naturholzspielsachen wie das Pikler Dreieck. Der Grund liegt nicht nur in dem lebensmittelechten Material und der positiven Funktion für die Umwelt. Holz ist seit Anbeginn der Zeit das wertvollste und formbarste Material für den Menschen. Die ersten Spielsachen wurden spätestens vor 300 000 Jahren aus Holz hergestellt.

Diese Tradition findet sich auch in unserer modernen Gesellschaft wieder. So fördern Holzbausteine erwiesenermaßen Motorik, Kreativität, Konzentration und Wahrnehmung des Kindes. Es gibt sie zum Stapeln, Ordnen oder Zusammenbauen. Diese Multifunktionalität macht den Kindern besonders viel Spaß, da sie sich immer wieder ihre eigenen Spielsachen basteln können. Sogenannte Stufenzählstäbe sind einfache und kolorierte, jedoch unterschiedlich hohe Holzstäbe, die sich in eine niedrige und rechteckige Kiste einordnen lassen. Hierbei wird nicht nur die Farberkennung trainiert, sondern eben auch das Einschätzen von Größenverhältnissen und das Vermitteln von räumlichen Denken. Wer mag, kann die Stufenzählstäbe natürlich auch als kleine Zählmaschine verwenden. Für die ganz jungen, die gerade das Greifen lernen, ist ein sogenannter Heimess-Greifling nützlich. Durch die verschiedenen Strukturen wird der Greifreflex gezielt ausgelöst und fördert eben Motorik und Wahrnehmung. Hierbei werden dem Baby jede Menge neuer und spannender Sinneseindrücke vermittelt, welche ihn in Zukunft motivieren sollen, seine Umwelt eigenständig zu erkunden. Natürlich gehören später auch Bildertäfelchen, Memory und Kugelbahnen zu den beliebtesten pädagogisch wertvollen Holzspielsachen.



Etwas moderner sind Lerncomputer. Diese bereiten das Kind mit ihren Lerninhalten meist auf die Grundschule vor. Deswegen werden Reimspiele, Zählspiele, Musik- und Malübungen und natürlich auch Wortschatz und Logik geübt. Um dieses Spielzeug optimal einsetzen zu können, empfiehlt es sich als Elternteil insofern mit den Spielen zu beschäftigen, als dass die Lerninhalte ausgewogen sind, und auch hier die Zeit am Bildschirm, genauso wie bei den Großen, beschränkt wird. Der große Vorteil dieses Spielzeugs ist der Erwerb digitaler Kompetenzen, bei der Deutschland übrigens das Schlusslicht in der Europäischen Union darstellt. Aber auch der Körper will gefördert werden, so trainieren Laufräder beispielsweise das Gleichgewicht des Kindes. Zu diesen körperlich beanspruchenden Spielsachen gehören auch Springseile und Bälle. Die Förderung der Motorik ist jedoch nicht nur für einen gesunden Körper von Bedeutung, sondern genauso für die Konzentration des Geistes und ein emotionales Gleichgewicht.

Schlechtes Spielzeug und was Sie unbedingt beachten sollten

Nichtsdestotrotz, gibt es auch in der Welt der pädagogischen Spielsachen negative Beispiele. Achten Sie immer darauf, dass alle verarbeiteten Materialien lebensmittelecht sind. Manche Produkte können sonst schädliche Stoffe abgeben. Vor allem bei kleineren Kindern ist dieses absolut wichtig, da es sonst zu Vergiftungen unterschiedlichen Grades kommen kann und im schlimmsten Fall zu Schäden führt. Ein weiterer Kritikpunkt, ist schlecht verarbeitetes oder, vor allem für Kleinkinder, zu kleinteiliges Spielzeug. Hier kann es dazu kommen, dass ein Teil des Spielzeugs sich ablöst und entweder verschluckt wird, oder das Kind sticht. Achten Sie deshalb immer auf ein CE-Zertifikat und andere beglaubigte Sicherheitssiegel.

Wir hoffen, Ihnen somit einen kleinen Überblick über das Thema des pädagogisch wertvollen Spielzeugs gegeben zu haben, um Sie so bei zukünftigen Kaufentscheidungen unterstützt zu haben. Somit bleibt uns nur noch, Ihnen viel Spaß beim Spielen mit Ihrem Kind und bei der Erziehung zu wünschen.